Aktuelles

Jugendhotel,
München, seit März 2017

Die Edith-Haberland-Wagner Stiftung ist Bauherrin eines Jugendhotels im Herzen Münchens. Neben den beiden Euro Youth Hotels in der Senefelderstraße in München und in Bad Gastein, Österreich, wird dies nun das dritte Hotel dieser Art der Stiftung. An dem heutigen Standort des neuen Jugendhotels an der Theresienhöhe, war bis 1998 die Messe München aktiv. Nach dem Wegzug der Messe wurde hier auf rund 47 Hektar ein neues Quartier mit Wohnungen, Büros und dem Verkehrszentrum des Deutschen Museums in den alten, denkmalgeschützten Hallen der früheren Messe München geschaffen. 

Das Jugendhotel wird an die alte Kongresshalle des ehemaligen Messegeländes andocken, welche heute ebenfalls der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung gehört und für Veranstaltungen aller Art genutzt wird. Das Baugrundstück, welches sich bis vor kurzem noch im Eigentum der Stadt München befand, liegt an städtebaulich und architektonisch sensibler Stelle. Hier stehen die letzten erhaltenen Gebäude des alten Messegeländes, die ausnahmslos alle denkmalgeschützt sind. Einen Steinwurf entfernt findet sich eines der bedeutendsten Wahrzeichen Münchens und Bayerns: die Bavaria mit der Ruhmeshalle. Der dazugehörige Bavariapark und die angrenzende Theresienwiese, auf der alljährlich das Oktoberfest stattfindet, sind Teil eines denkmalgeschützten Ensembles.

Der Spatenstich zu diesem jugend- und familienfreundlichen Projekt fand bereits im März 2017 statt. Mit der Fertigstellung wird bis zum Jahresende 2018 gerechnet.

Heilig-Kreuz-Kirche,
München, Seit Juli 2016

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist inmitten des Gutes Freiham gelegen. Die Baugeschichte ist durch Befunde an dem Gebäude ungewöhnlich gut und im Detail nachvollziehbar. Die Ursprünge der heutigen Anlage reichen mindestens bis in das 14. Jahrhundert zurück. Der damalige Kirchenbau, der noch immer den Kern des Bestandes bildet, ist  noch in Umrissen erkennbar. Es handelte sich ursprünglich um eine turmlose Saalkirche, die über die Jahre hinweg vergrößert und umgebaut wurde. Der letzte große und bis heute prägende Umbau erfolgte im Stil des Rokoko um 1760.

Um der Kirche wieder ihren alten Glanz zu verleihen, wurden ausführliche konservierende Arbeiten am baulichen Bestand, sowie an der reichhaltigen Ausstattung vorgenommen. Die heitere Weiß-Gelb-Fassung der Fassade wurde nach genauen Befunden wiederhergestellt. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit 2016 konnte die Heilig-Kreuz-Kirche mit einem Adventsgottesdienst, in dessen Rahmen auch die neu gegossene dritte Glocke geweiht wurde, feierlich wiedereröffnet werden und bietet künftig als vollwertige Kirche den passenden Rahmen für Hochzeiten und Taufen. 

Denkmalschutzmedaille,
München, Juni 2016

Seit 20 Jahren engagiert sich die Edith-Haberland-Wagner Stiftung in den Bereichen Jugendschutz und Völkerverständigung sowie Denkmalschutz und Kulturförderung. Viele Denkmäler in Bayern verdanken ihre Erhaltung oder Instandsetzung dem Einsatz der Stiftung. So sind zahlreiche denkmalgeschützte Gasthöfe in Bayern auf Initiative der Stiftung hergerichtet worden, viele von ihnen sind eindrucksvolle Zeugnisse der historischen Wirtshauskultur in Bayern. Dazu zählt das mittelalterliche Bürgerhaus in der Sterneckerstraße 2, in dem die Stiftung das Münchener Bier- und Oktoberfestmuseum eingerichtet hat. Das Engagement der Stiftung für die Denkmalpflege in Bayern ist beispielgebend – vielen Projekten hat ihr hochengagierter Einsatz zum Erfolg verholfen. Für die herausragenden Verdienste erhält die Edith-Haberland-Wagner Stiftung die Denkmalschutzmedaille.

Tierpark Hellabrunn,
München, seit Juni 2016

Am 14. Juli 2017 begannen die Bauarbeiten am künftigen Mühlendorf mit dem symbolischen Spatenstich.

Mit einem umfangreichen Bildungsangebot soll im Hellabrunner Mühlendorf Biodiversität erlebbar und begreifbar gemacht werden. Kinder, Jugendliche und Erwachsene begeben sich auf eine Entdeckungsreise durch das Mühlendorf und setzen sich dabei mit sich selbst, mit ihrer Ernährung, ihrem Konsumverhalten, ihrem Einfluss auf die Umwelt, ihrem Naturverständnis und der Natur vor ihrer Haustüre auseinander. Mit dem Mühlendorf will Hellabrunn einen einzigartigen Ort der lebendigen und gelebten Biodiversität schaffen. In detailgetreuer Kulisse wird ein typisches Bauerndorf des bayerischen Voralpenlandes entstehen – mitten im Herzen Münchens. Zwischen Kühen und Schweinen, Hühnern und Gänsen entsteht ein Mikrokosmos bäuerlichen Lebens, ein Ort der Begegnung zwischen Tier, Mensch und Natur. Im Vordergrund stehen dabei das Entdecken, Erleben und Aktivwerden. Kinder und Jugendliche sollen zu „Öko-Ingenieuren“ werden, die neugierig die Natur erkunden, von ihr lernen und kreativ die Zukunft mitgestalten. Ebenso soll das Mühlendorf als ganzheitlicher Lern- und Erlebnisort nicht nur die Haltung und Nutzung von Tieren zeigen und landwirtschaftliche Grundlagen vermitteln, sondern darüber hinaus die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Mensch, Tier, Landwirtschaft und Natur darstellen.

Auf über 23.000 Quadratmeter werden die Gebäude und Stallanlagen klassischen Bauernhäusern der Region nachempfunden. So entsteht eine Landschaft mit dörflichem Charakter, welche von bedrohten Haustierarten wie Murnau-Werdenfelser Rindern, Bayerischen Landgänsen, Girgentana-Ziegen oder Sulmtaler Hühnern bewohnt sein wird. Der Bereich des künftigen Mühlendorfs wird zum Parkteil Europa gehören und soll im Sommer 2019 eröffnet werden.

Gelbe Treppe,
München, März 2016

Bei dem Sanierungsprojekt „Gelbe Treppe“ in der Residenz München handelt es sich um die Instandsetzung des ehemaligen Hauptzugangs zu den königlichen Appartements im Königsbau der Residenz am Max-Joseph-Platz. Der einstige Hofarchitekt Leo von Klenze entwarf sie für Ludwig I. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie stark beschädigt und später nicht mehr rekonstruiert. Durch die Unterstützung der Edith-Haberland-Wagner Stiftung wird das nun nachgeholt. Derzeit sieht der Aufgang noch sehr nüchtern aus, jedoch wird im Herbst 2016 damit begonnen werden, die kunstvolle Stuckverzierung, die die Treppe ursprünglich schmückte, zu erneuern. Dabei verlassen sich die Restauratoren auf Pläne Leo von Klenzes, auf altes Fotomaterial und auf Original-Stuckteile, die aus den Kriegstrümmern gerettet werden konnten. Der Abschluss des Sanierungsprojektes ist für 2019 vorgesehen.

Fit4Future,
München, Seit 2014

„fit4future“ ist eine ganzheitliche, wissenschaftlich unterstützte Initiative, die das Leben von Kindern in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Brainfitness nachhaltig und spielerisch prägt. Die Edith-Haberland-Wagner Stiftung ist Kooperationspartner der Gesundheitsinitiative „fit4future“ der Cleven-Stiftung Deutschland und ermöglicht 25 Münchener Schulen eine Aufnahme in das bundesweite Programm. Im Laufe des Programms werden die Bausteine Bewegung, Ernährung und Brainfitness in den Schulalltag integriert. Dies geschieht in erster Linie durch die Information und Ausbildung von Lehrkräften zu „fit4future-Coaches“ sowie durch die Bereitstellung einer Spieltonne und einer Brainfitness-Box, mit denen die einzelnen Module den Kindern spielerisch nähergebracht werden. Das Programm läuft über einen Zeitraum von drei Jahren, um eine nachhaltige Wirkung zu garantieren.